Die Fotografin – ein Rollenspiel

Lars hatte sich für den Geburtstag seiner Freundin etwas ganz Besonderes ausgedacht und wollte sie mit erotischen, schönen Fotos überraschen. Den passenden Fotorahmen hatte er bereits ausgesucht, das Geschenkpapier lag bereit. Nun fehlte nur noch das passende Foto.

Nach gründlicher Recherche im Internet fand Lars eine Fotografin in der Nähe seines Wohnortes, die erstens mit wunderbaren Fotos auf ihrer Homepage überzeugte, wie auch durch ihre persönliche, geradezu erotische Ausstrahlung, wie er der Kontakt-Seite entnehmen konnte.

Und so buchte er ein Fotoshooting bei Fotografin LadyTanja…

Die Fortsetzung der Geschichte gibt es in Kürze auf meinem BestFans Account.

Dort erfährt der Leser dann auch, was es mit dieser Maske auf sich hat…

Tease und Denial…ich liebe es!

…Dann stieg ich, nur bekleidet mit meinen hohen Stiefeln auf die Fesselliege und setzte mich auf die Oberschenkel meines Opfers. Ich rutschte langsam nach vorn, bis mein Schoß auf seinen abgebundenen Eiern lag. Meine Hände spielten mit seinem erigierten Schwaxxz…der Reiz für ihn wurde fast unerträglich, sein Oberkörper kam etwas hoch, er stöhnte auf, seine Hände wollten nach mir greifen, er wollte etwas runterrutschen, nur ein, zwei Zentimeter, aber die Fixierung an der Fesselliege hielt ihn fest…

Du willst die ganze Geschichte aus der Sicht meines Opfers lesen?

Abonniere jetzt: BESTFANS

(Bilder, Audiofiles, Geschichten)

Kerzenschein

Lady Tanja auf dem Thron…

…und mein Sklave kniend und devot zu meinen Füssen.

Als Zeichen seiner Unterwerfung legte ich ihm das Halsband an. Mit Hand- und Fussfesseln führte ich meinen Sklaven dann zum Fesselrahmen und befestigte ihn dort.

Zu gerne hätte er meinen Körper berührt; doch ich war für ihn unerreichbar. Je mehr er sich wand, um einen Hauch von Berührung zu erhaschen, desto mehr musste ich lächeln. Es würde ihm nicht gelingen.

Kerzen wurden zwischen die gespreizten Beine meines Opfers gestellt und ich zündete weitere, unzählige Kerzen an, während mein Sklave hilflos in der Fixierung verharrte.

Du willst mehr? Hier ist die ganze Geschichte: https://www.bestfans.com/ladytanja

der zweite Ausbildungsbericht

….Lady Tanja holte einen kleinen Hocker als Aufstiegshilfe und befahl dem ZA, sich auf den gynäkologischen Stuhl zu setzen. Nachdem der ZA richtig saß, die Beine gespreizt auf den dafür vorgesehenen Beinstützen des Stuhls, wurden zunächst die Fußfesseln mit Seilen an die Stützen gebunden, danach mit weiteren Seilen die Oberschenkel auch an die Stützen gebunden. Dann wurden die beiden Enden des um die Handschellen verknoteten Seils durch die mittlere Öse des ledernen Halsbands gezogen und die Hände dicht unter dem Kinn fixiert. Die beiden Seilenden wurden seitlich rechts und links am Stuhl befestigt. Zuletzt fixierte Lady Tanja noch den Körper des ZA in Hüfthöhe mit einem Bondageseil am Stuhl. Damit war der ZA total an den Gyn-Stuhl fixiert, unfähig sich zu bewegen…

Lies mehr BESTFANS